Montag, 27. Oktober 2014

Das Ende des Herbstes  naht - Berge von Blättern schmücken den Garten, die Kraniche sind gezogen und überhaupt macht sich alles bereit für die kommende kältere Jahreszeit.
Aber Halt:Nein, ich habe mich nicht in der Jahreszeit geirrt - aber vielleicht diese Primel  :-)
 So sieht es wohl eher der Jahrezeit entsprechend aus :-)

Die Abendröte ist in dieser Jahrezeit oft zauberhaft anzusehen .

Wie sagt man so schön:
Wer schön sein will muss leiden...tja, nach 12 Jahren (und den schon vorher gewesenen 13 vom Vorbesitzer) konnte ich fröhlich sagen: bye bye Bahama-Beige  :-)
Nun ist  noch nicht alles geliefert - Unterschränke und Spiegelschrank stehen noch aus, sowie alles weitere was ein Bad wohnlich macht...aber es wird.
Und was das aller wichtigste ist, es sollte auf`s Alter funktional sein.
Eine begehbare Dusche, in der man auch zur Not mit einem Stuhl hineinfahren kann (das habe ich sehr bei dem Pflege-Aufenthalt meines Mütterchen vermisst), einen kleinen Sichtschutz für die Toilette, um eine Rest-Privatspäre zu wahren (auch wenn mal eine Person mit im Raum anwesend sein muss)..alles dies bemerkt man erst mal wenn man in so eine Situation kommt.
Ansonsten wurde mal wieder neues Brot gebacken (meins ist leider aufgerissen aber dem Geschmack war es nicht abträglich)...
übrigens Lutz hat für sein wahrlich grandioses Buch meiner Meinung nach die verdiente Auszeichnung bekommen - Gratulation !!!!
 Gepflückt wurden die letzten Chilis.
 Gestrickt wurde am Pullover für einen der Zwillinge.
 Gesessen wurde auf nicht vorhandenen Eiern....
und erquickt habe ich mich jeden Tag an diesem Anblick...was für Farben!
In diesem Sinne kommt gut durch die doch noch recht milde, letzte Oktoberwoche.
Akaleia

Montag, 20. Oktober 2014

Lautstark

...läutet der Zug der Kraniche den Abschied des Herbstes ein. Im Abendrot zogen sie über`s Haus, das Spektakel ist jedes Jahr grandios.
Eigentlich macht es mich immer ein bisschen  traurig, 
aber wo ein Abschied ist, gibt es auch meistens wieder einen Neubeginn.
Bei einem kleinen Sonntagsspaziergang im geliebten Pfälzer Wald konnte man den Herbst in vollen Zügen geniessen. Hier verlaufen sich die Massen der Wanderfreunde und immer wieder fühlt man sich über eine längere Zeit "ganz allein" im schönen Wald.
(Ich möchte nicht wissen, wieviel Tiere uns beobachtet haben  :-) )
Ein Leuchten inmitten des dunklen, satten Grüns - wundervoll!
 Auch mein Brot ist herbstlich angehaucht, es schmeckt(e) wunderbar, superlecker auch getoastet, 
lieber Lutz, wieder mal tausend Dank für dieses Rezept.
 Sammeln kann man die Tage viel - es liegt einem buchstäblich "zu Füßen".
In diesem Sinne geniesst die letzten warmen Herbsttage, denn es soll die Woche  ja deutlich kälter werden.
Akaleia